WeltVeganTag

Welt vegan Tag am 1. November

Aktivisten aus ganz Deutschland haben sich zusammengeschlossen, um speziell an diesem Tag bzw. in diesem Zeitraum diverse Aktionen durchzuführen. Und dazu benötigen wir Ihre Hilfe, denn „Viele kleine Leute, an vielen kleinen Orten, die viele kleine Schritte tun, können das Gesicht der Welt verändern.“

Angesprochen sind alle Organisationen und Einzelpersonen, die sich der veganen Ernährung, dem Tierschutz und/oder den Tierrechten verpflichtet fühlen. Des Weiteren alle Lebensmittelgeschäfte, Restaurants, Buchhändler, Filmvorführer, Ärzte und öffentliche Medien. Über die Form der Gestaltung der Aktion vor Ort können Sie selbst entscheiden.

Sicherlich haben Sie sich schon gefragt: „Welt vegan Tag – davon habe ich ja noch nie gehört: was ist das und was heißt überhaupt vegan?“

Wo her stammt der Begriff „vegan“?

Vegansociety "Vegan Logo"

Vegansociety „Vegan Logo“

Der Begriff „vegan“ entstand aus dem ursprünglich englischen Begriff vegetarian (vegetarisch) durch Zusammensetzen der ersten drei und letzten zwei Buchstaben. Vegan lebende Menschen ernähren sich ohne tierische Nahrungsmittel wie Fleisch, Fisch, Milch, Eier und Honig. Donald Watson, Veganer und Brite, gründete mit Gleichgesinnten im November 1944 die Vegan Society in England. Anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Vegan Society im Jahre 1994 wurde der Weltvegantag ausgerufen und gibt seither Anlass zu verschiedenen Informationsangeboten und Feierlichkeiten.

„Gut geplante vegane und andere Formen der vegetarischen Ernährung sind für alle Phasen des Lebenszyklus geeignet, einschließlich Schwangerschaft, Stillzeit, Kindheit und Jugend.“ Position der American Dietetic Association (ADA) 2009

Was wird mit der veganen Lebensweise angestrebt?

Veganer versuchen, soweit es in unserer Gesellschaft möglich ist, ihr Konsumverhalten nicht zu Lasten der Tiere auszurichten. Dabei kommt es nicht darauf an, möglichst der „perfekteste“ Veganer zu sein, sondern das zu vermeiden, was zu vermeiden ist. Askese hat mit veganer Lebensweise übrigens nichts gemein: Schmackhafte, abwechslungsreiche und überaus gesunde Kost lassen auf dem Tisch wirklich nichts vermissen.

Köche und Autoren wie z.B. Hildmann mit seinem Buch „Vegan for Fit“ setzen an dieser Stelle an und bereiten den Weg für ein neues Selbstverständnis der veganen Ernährung.

Nicht nur Veganer und Interessierte an einer veganen Lebensweise freuen sich über das immer vielfältigere vegane Angebot, sondern auch Menschen, die Allergien auf tierische Eiweiße bzw. eine Milchzuckerunverträglichkeit (Lactoseintoleranz) haben. Menschen, die auf ihren Cholesterinspiegel achten bzw. gesättigte Fette weitestgehend vermeiden wollen, sowie alle anderen, die sich möglichst gesund ernähren wollen, bevorzugen überdies eine vegane Ernährung.

Produkte die es damals nur in ausgewählten Reformhäusern oder kleinen Bioläden angeboten wurden, gibt es heute fast wie selbstverständlich in auch großen gut sortierten Supermärkten. Dies sind jedoch nur erste wenn auch wichtige Schritte für die größere Entwicklung hin zu einer pflanzliche Ernährungsweise für die breite Masse.

Mitmachen und Aufklären

Informieren und Aufklären sind ein (wenn nicht der) Weg für ein tieferes Verständnis für die Beweggründe der veganen Lebensweise. Daher ist jeder aufgerufen diesen Tag als Anlass zu nehmen, über den aktiven Dialog zum Mit- und Umdenken zu bwegen.

Wir freuen uns über deine Unterstützung!

Wissen was heute los ist: Der #WeltVeganTag 2015

Kommentare